Erlenbach,

Ein Dankeschön für alle Ehrenamtlichen

Einmal im Jahr von Herzen "Danke" zu sagen und die Wertschätzung für das zum Ausdruck zu bringen, was Menschen ehrenamtlich für die Bewohner der Seniorenzentren St. Urban und St. Vinzenz erbringen, ist die Intention des "Tages der Ehre".

Einmal im Jahr von Herzen "Danke" zu sagen und die Wertschätzung für das zum Ausdruck zu bringen, was Menschen ehrenamtlich für die Bewohner der Seniorenzentren St. Urban und St. Vinzenz erbringen, ist die Intention des "Tages der Ehre". Zu dieser, seit dem Jahr 2011 durchgeführten Veranstaltung hatten die Verantwortlichen Karl-Heinz Peterka und Mario Ehmann am 18. Januar über 100 Personen einladen dürfen. In ihren kurzen Ansprachen fiel immer wieder das Zitat des englischen Schriftstellers John Donne. "Niemand ist eine Insel", sondern Teil des Ganzen. Ein Satz, der sich sehr gut auf das Ehrenamt übertragen lässt. Denn der Beitrag eines jeden Einzelnen zum Allgemeinwohl ist unverzichtbarer Bestandteil eines sinnerfüllten Lebens einerseits und einer funktionierenden Gemeinschaft andererseits. All die Beiträge der Menschen, die sich in den beiden Häusern ehrenamtlich einbringen, geschehen aus der Motivation und der Bereitschaft heraus, sich für das Wohl der Mitmenschen einzusetzen. Diese Beiträge leben von der Vielfalt - angefangen von der Arbeit der Neckarsulmer Cafédamen, den Einsätzen der Sitzwachengruppe, dem Wirken der Fördervereine oder der Kreativität der Montagssingrunde - und finden ihre Fortsetzung in zahlreichen Menschen, die im Laufe eines Jahres durch ihre ganz persönliche Art und Weise das Leben in den beiden Seniorenzentren bereichern. Um die Dankbarkeit auch musikalisch auszudrücken, waren die Anwesenden zu einem Konzert des Duos Marc Delpy und Frank Eisele eingeladen. Den beiden Musikern gelang es sehr schnell, mit altvertrauten deutschen und französischen Schlagern ihr Publikum zu verzaubern. Auch dabei war das Wort "Danke" immer wieder zu hören. Der rundum gelungene Abend fand dann im Speisesaal bei leckeren Häppchen und passenden Getränken seine Fortsetzung. Interessante Gespräche wurden dabei geführt und Erfahrungen ausgetauscht. Zum Abschluss erhielten alle Gäste noch eine Rose. Als Symbol der Achtsamkeit und Wärme, die Ehrenamtliche mit ihrem Dasein pflege- und hilfebedürftigen Menschen in St. Urban und St. Vinzenz entgegenbringen, sollte sie den Dank der Veran

Drucken Schaltfläche